Eifelverein Ulmen bot erste Mittwochsnachmittagswanderung an – Beteiligung war sehr gut

Der Eifelverein Ulmen bietet in diesem Jahr erstmals auch Wanderungen in der Woche an – jeweils an einem Mittwochnachmittag werden sie durchgeführt. Die erste Wanderung dieser Art führte der Vorsitzende der Ulmener Ortsgruppe, Erich Michels, und 14 Teilnehmer*innen nahmen teil.

Gestartet wurde am „Alten Postplatz“ und die Strecke führte zunächst rund um das Ulmener Maar. Dabei wurde auch kurz am sogenannten „Ditzjes-Bäreschje“ angehalten und die Geschichte dieses Ortes erzählt, zu dem früher Frauen gegangen sind, um von dem Wasser, dass dort aus einer Quelle im Maarberg kommt zu trinken verbunden mit der Hoffnung, dann schwanger zu werden. Dieses „Bäreschje“ hat der Eifelverein Ulmen vor einigen Jahren im Rahmen der Pflege und Erhaltung der heimischen Kultur wieder aufgebaut und schön hergerichtet.

Weiter ging zur neugestalteten Aussichtsplattform am ehemaligen Wasserwerk. Hier gab der Ulmener Stadtbürgermeister Thomas Kerpen ausführliche Erläuterungen zur Trinkwassergewinnung im Ulmener Maar und zur Wasserversorgung von Ulmen und den umliegenden Gemeinden. Auch konnten derzeit stattfindende Bohrungen am Maar und die dabei entnommenen Bohrproben angeschaut werden, die durchgeführt werden, um Trinkwasser auch in Tiefen bis zu 150 Meter gewinnen zu können.

Höhepunkt der Wanderung war aber das Angebot des Ulmener Bürgermeisters an die Wandergruppe, in Absprache mit der Baufirma den derzeit im Bau befindlichen Tunnel zwischen dem Ulmener Maar und dem Jungferweiher, der ja auch ein Maar ist, zu durchwandern und zu besichtigen. Auch hier gab Thomas Kerpen ausführliche Erläuterungen zum Sachstand der Arbeiten und gab der Hoffnung Ausdruck, dass der Tunnel noch in diesem Jahr für die Öffentlichkeit geöffnet werden könne. Er wies aber auch darauf hin, dass diese Führung eine absolute Ausnahme gewesen sei und der Durchgang durch den Tunnel zwischen den Maaren erst nach Abschluss der noch laufenden Bauarbeiten für alle Interessierten möglich sei.

Nach einer Umrundung des Ulmener Jungferweihers ging die Gruppe dann zum Eifelvereinshaus im Eifel-Maar-Park zu einer kurzen Einkehr und einem gemütlichen Beisammensein bei herrlichem Wetter. „Es war dies ein tolles Wanderangebot, bei dem wir auch viel über Ulmen, zur Trinkwassergewinnung und vor allem den neuen Tunnel zwischen den Maaren erfahren haben. Vielen Dank dafür dem Wanderführer Erich Michels und auch dem Ulmener Stadtbürgermeister Thomas Kerpen für die Führung und die vielen sachkundigen Erläuterungen“, waren sich alle Teilnehmer*innen dieser ersten Mittwochsnachmittagswanderung des Eifelvereins Ulmen einig.

Ulmen Tunnel unter den Maaren 13052201

 

Bildunterzeile:

Das Durchwandern des Tunnels zwischen den beiden Ulmener Maaren war der Höhepunkt der ersten Mittwochswanderung des Eifelvereins Ulmen

Der Eifelverein Ulmen hatte ja bereits angekündigt, dass er in diesem Jahr einige Neuerungen in seinem Wanderprogramm anbieten möchte. So sind auch einige Wanderungen nicht nur am Wochenende, sondern auch unter der Woche geplant – so auch die Wanderungen am Mittwochnachmittag.

Zu der ersten Wanderung dieser Art sind alle Interessierten am Mittwoch, 11. Mai, eingeladen. Treffpunkt ist um 14 Uhr am „Alten Postplatz“ in der Ulmener Stadtmitte. Die etwa 8 bis 9 Kilometer lange, leichte und vom Vorsitzenden des Eifelvereins, Erich Michels geleitete Wanderstrecke führt zunächst um das Ulmener Maar, weiter zum Jungferweiher, durch den Brandenbusch, den Maibusch und schließlich zum Ziel des Tages – dem Eifelvereinshaus im Eifel-Maar-Park, wo eine Schlusseinkehr geplant ist. Unterwegs können die beiden Tunnelöffnungen des Tunnels vom Jungferweiher zum Ulmener Maar besichtigt werden und alle Teilnehmer*innen dieser Wanderung erhalten vor Ort fachkundige Informationen über den aktuellen Sachstand dieses Tunnelbaus.

Der Eifelverein Ulmen beteiligt sich auch in diesem Jahr am „Tag des Wanderns“, der am Samstag, 14, Mai, von vielen deutschen Wanderverbänden durchgeführt wird. Ziel der Ulmener Eifelvereinsortgruppe ist dieses Mal der „Stumpfarmweg“ in der Nähe des Eifelortes Boos. Diese rund 15 Kilometer lange und mittelschwere Rundwanderung beginnt in Boos am Jugendheim. Dort und auch unterwegs auf der Strecke finden die Wanderer zahlreiche Infotafeln zu diesem Wanderweg, der nach einem Johann Mayer benannt ist, der in und um Boos sein Unwesen durch Streunen, Wildern und Mordanschlägen trieb, bei Sprengarbeiten seinen linken Unterarm verlor und dem man deshalb den Spitznamen „Stumpfarm“ gab.

Zu einer Kinder- und Familienwanderung hatte der Eifelverein Ulmen vor allem seine jüngsten Mitglieder und deren erwachsene Begleitpersonen eingeladen. Treffpunkt war am Campingplatz in der Nähe des Jungferweihers in Ulmen und immerhin waren 12 Jungen und Mädchen gekommen, um an einer kurzen Wanderung und einem interessanten Nachmittagsprogramm teilzunehmen. Die Leitung hatten die Jugendwartin Andreas Esper und die Wanderwartin Bettina Müller-Brown des Ulmener Eifelvereins übernommen, die auch gemeinsam diese Veranstaltung auch geplant und organisiert hatten.

Am Dienstag, 17. Mai, findet um 19.30 Uhr im Eifelvereinshaus im Eifel-Maar-Park in Ulmen die diesjährige Mitgliederversammlung des Eifelvereins Ulmen statt. Die Tagesordnung sieht folgende Punkte vor:

1. Begrüßung und Feststellung der fristgerechten Einladung

2. Totengedenken

3. Bericht des Vorsitzenden

4. Berichte der Vorstandsmitglieder

5. Kassenprüfungsbericht und Entlastung des Vorstandes

6. Neuwahl des Vorstandes:

Am Sonntag, 1. Mai, bietet der Eifelverein Ulmen eine Vormittagswanderung zum Hüttenfest an der Rothenbusch-Schutzhütte an, das gemeinsam vom Musikverein Ulmen und der Freiwilligen Feuerwehr Ulmen ausgerichtet wird. Treffpunkt zu dieser etwa 8 Kilometer langen Wanderung ist um 10.30 Uhr am Marktplatz vor dem Rathaus der Verbandsgemeindeverwaltung. Von dort geht es in einer leichten Wanderung zunächst zur Auderather Mühle

Eine interessante Wanderung des Eifelvereins Ulmen führte alle Teilnehmer*innen zu den sogenannten „Kelberger Episoden“ in die Nähe dieser Gemeinde im Vulkaneifelkreis. Und nicht nur die herrliche Gegend hatte es für die neun Teilnehmer*innen und ihre Wanderführerin Sabrina Michels in sich, denn auch das Wetter unterwegs bei dieser Wanderung versprach Episoden und Kapriolen,

Der Eifelverein Ulmen bietet in diesem Jahr erstmals sogenannte „After-Work-Wanderungen“ an, die vor allem dem Stressabbau nach einem langen und arbeitsreichen Tag dienen sollen und bei denen Bewegung an der frischen Luft und Fitness im Mittelpunkt stehen und die von der neuen Wanderwartin des Eifelvereins Ulmen, Bettina Müller-Brown, geführt werden.

Kommt mit und entdeckt gemeinsam die schöne Natur um den Ulmener Jungferweiher.

Wir treffen uns am Sonntag, 24 April, um 14 Uhr am Campingplatz in Ulmen.

Auf euch wartet ein interessanter Nachmittag in und mit der Natur, den ihr gemeinsam mit euren Eltern, Großeltern oder anderen Erwachsenen erleben könnt.

Der Traumpfad „Virne-Burgweg“ lockte bei einer vom Eifelverein Ulmen angebotenen Wanderung 14 Wanderfreunde*innen an, um bei herrlichem Sonnenwetter und schon fast sommerlichen Temperaturen eine schöne Wanderung durch in der Eifel zu erleben. Dieser etwa 10 Kilometer lange Rundweg führte zunächst über den Nitzbach zu einer Kapelle und weiter zur mächtigen Ruine der Virneburg, über enge Wiesenpfade,