Bei annehmbaren äußeren Bedingungen hat der Eifelverein Ulmen sein diesjähriges Wanderprogramm mit der traditionellen Glühwein-Wanderung eröffnet. Unter der Führung von Wanderwart Heinz Michels waren zehn Wanderfreundinnen und Wanderfreunde am Marktplatz in Ulmen zusammengekommen, um an diesem Wanderauftakt teilzunehmen.
Vorbei am Theis-Kreuz, das auf halber Strecke zwischen Ulmen und Vorpochten steht und seinerzeit vom Eifelverein Ulmen neu errichtet wurde und durch den Rotpochtener Wald führte die rund 8 Kilometer lange und leicht zu

Das Veranstaltungsprogramm 2020 bietet viel an – Buntes Programm bietet für alle etwas

„Auch in diesem Jahr möchte der Eifelverein Ulmen all seinen Mitgliedern, Freunden und Gönnern wieder ein buntes Programm anbieten, bei dem für alle etwas dabei ist“, kündigt der Vorsitzende Erich Michels an. Gestartet ist der Verein bereits mit dem traditionellen Bohnenball, der sehr gut besucht war. Als nächstes steht dann am Sonntag, 8. März, eine „Glühwein-Wanderung“ auf dem Programm, die in die nähere Umgebung von Ulmen führen wird. Diese Wanderung war für Anfang Februar geplant, musste aber aufgrund des Orkantiefs „Sabine“ abgesagt werden.

Er übernimmt die Würde nach 2017 ein zweites Mal – Bohnenball war sehr gut besucht

Abwechslungsreich und bunt, unterhaltsam und kurzweilig war das Programm des diesjährigen Bohnenballs des Eifelvereins Ulmen, der seit fast 70 Jahre regelmäßig zu Beginn des Jahres stattfindet. Auch in diesem Jahr hatten zahlreiche Mitglieder, Freunde und Gönner den Weg zu dieser Veranstaltung in das Eifelvereinshaus gefunden und wurden mit einem Glas Sekt am Eingang willkommen geheißen.

Der Eifelverein Ulmen nutzt den traditionellen Bohnenball am Jahresbeginn nicht nur als Auftaktveranstaltung in der neue Vereinsjahr, sondern nimmt dabei auch gerne die Gelegenheit wahr, dabei langjährige Mitglieder auszuzeichnen. So war es auch in diesem Jahr.
Daher nahm der Vorsitzende der Ulmener Ortsgruppe, Erich Michels, die Gelegenheit wahr, zum einen insgesamt sieben langjährige Mitglieder zu ihren Jubiläen zu gratulieren und ihnen die entsprechenden Urkunden auszuhändigen und zum anderen ein Mitglied für besondere Verdienste um den Eifelverein mit der „Grünen Verdienstnadel“ auszuzeichnen.

Eifelverein Ulmen hat sich der Renovierung angenommen und fand vielfache Unterstützung

Die Kapelle am Antoniuskreuz in Ulmen ist ein sehr wichtiger Ort für viele Menschen aus Ulmen oder Urlaubsgäste, einmal vom alltäglichen Stress zu entfliehen. Zum einen findet man dort Ruhe, um das eine oder andere Gebet sprechen und zum anderen hat man dort einen sehr schönen Ausblick in die herrliche Umgebung der Vulkaneifel. Allerdings war diese Kapelle in ihrem äußeren Zustand „in die Jahre“ gekommen und ein Sturm im Frühjahr tat eine übriges hinzu.

An einer schönen und interessanten Wanderung auf der Apollinarisschleife in der näheren Umgebung von Remagen des Eifelvereins Ulmen nahmen 9 Wanderfreunde/innen teil. Sie nützten gerne das schöne und herbstliche Wetter, um diese etwa 13 Kilometer lange und nicht ganz leicht zu bewältigende Rundwanderstrecke auf dieser Rheinschleife zu erwandern.
Unter anderem konnten sie dabei auch das Wahrzeichen Remagens, die Apollinariskirche und den nach ihr benannten Berg besichtigen und dabei herrliche Ausblicke ins Rheintal und auch in die Vulkaneifel zu erleben.

Eifelverein Ulmen feiert das Fest „rund um den Apfel“

Am Donnerstag, 3. Oktober (Tag der deutschen Einheit), richtet der Eifelverein Ulmen von 11 bis 18 Uhr nun schon zum 13. Mal das weit über die Ulmener Ortsgrenzen hinaus bekannte und beliebte „Appelfest“ aus. Das Fest wird im und rund um das Eifelvereinshaus im Eifel-Maar-Park durchgeführt.
„Wir bieten wieder nahezu alles an, was es rund um den Apfel so alles gibt“, verspricht der Vorsitzende des Eifelvereins

Das Afelskreuz und die St. Hubertus-Kirche in Hilgerath waren die Ziele einer rund 9 Kilometer langen und leicht zu gehenden Rundwanderung des Eifelvereins Ulmen. Insgesamt nahmen 11 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde unter der Führung von Mathilde und Franz-Josef Marx daran teil. Zunächst ging es privaten Fahrzeugen in Fahrgemeinschaften zu einem Parkplatz oberhalb von Gefell, wo die Wanderung startete.

Mit der näheren Umgebung um die höchstgelegene Burg in Rheinland-Pfalz – die Nürburg – hatte sich Erich Michels als Wanderführer des Eifelverein Ulmen ein interessantes und nicht allzu weit von Ulmen entferntes Wandergebiet ausgesucht und zahlreiche Wanderfreunde/innen nahmen bei herrlichem Sommerwetter an dieser rund 10 Kilometer langen Wanderung teil.
Von der Nürburg ausgehend ging es auf der als mittelschwer eingestuften Rundwanderung zunächst über die Feuchtwiesen „In der Stroth“, dann entlang der Zufahrt zur Nürburgring-Nordschleife und weiter zum Vulkan Nürburg.

Wanderung zum Kloster Waldfrieden

Zu einer sehr schönen und rund 10 Kilometer langen Rundwanderung des Eifelvereins Ulmen in der näheren Umgebung von Ulmen kamen zahlreiche Frauen und Männer zusammen. Natürlich durfte auch „Fritz“, ein Labradorhund in Begleitung seines Herrchens Matthias, nicht fehlen.
Unter der Führung von Hiltrud Michels ging es vom Treffpunkt am Ulmener Rathaus zunächst entlang des Ulmener Baches, vorbei an der Auderather Mühle und dann leicht bergauf bis zu einem Heiligenhäuschen, dass kurz vor der Gemeinde Filz steht, wo eine erste kurze Rast eingelegt wurde. Weiter führte die Strecke bei herrlichem Wanderwetter durch Auderath zum Karmel Waldfrieden. Nach einer Verschnaufpause und der Einnahme der mitgenommenen Rucksackverpflegung wurde die letzte Etappe Richtung Ulmen vorbei an der Kapelle am Antoniuskreuz in Angriff genommen, sodass die Gruppe nach etwas mehr als drei Stunden wohlbehalten