IMG 20161120 133217

Wanderung zu „Blootwooscht unn Quellkrumbere“

Zwei geführte Wanderungen endeten am Eifelvereinshaus – Dort gab es deftige Mittagskost

ULMEN: Auch in diesem Jahr fand die allseits beliebte und bekannte Wanderung „Blootwooscht unn Quellkrumbere“ (Blutwurst und Pellkartoffeln) des Eifelverein Ulmen viel Zuspruch bei den Wanderfreunden aus Nah und Fern, wenn auch der Besuch wahrscheinlich aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen nicht so gut war, wie in den Vorjahren.

 

Start und Ziel der Wanderungen war das Eifelvereinshaus der Ortsgruppe Ulmen im Eifel-Maar-Park.
In diesem Jahr wurden zwei geführte Wanderungen angeboten und die mit 12 Kilometern längere Strecke musste wegen Unpassierbarkeit einiger Abschnitte kurzfristig verändert werden. Das tat der insgesamt aber als großartig zu bezeichnenden Stimmung der Wanderfreunde keinerlei Abbruch. Unterwegs war für die Wanderer eine Raststation eingerichtet worden, an der sich alle mit heißen oder kühlen Getränken erfrischen konnten.
Neben den Teilnehmern/innen der geführten Wanderungen kamen aber auch noch zahlreiche Naturfreunde, die in eigener Regie alleine oder in kleineren Gruppen an dem Wandertag teilnahmen. Zudem hatten viele Ulmener Bürgerinnen und Bürger mit einem fahrbaren Untersatz den Weg zum Eifelverein gefunden.
Insgesamt war daher wieder eine große Anzahl von Helferinnen und Helfern notwendig, um diese Veranstaltung in gewohnter Weise optimal vorbereiten und durchführen zu können. Die „Blootwooscht“ bereiteten Frauen in großen Pfannen mit viel Zwiebeln frisch und herzhaft zu. Die Beilage bestand aus „Quellkrumbere“, die in großen Eisentöpfen auf dem Holzfeuer gekocht wurden.
Ansonsten hatte die Speisekarte heiße Fleisch- und Mettwürstchen und jede Menge in Scheiben geschnittene „Hausmacher Wurst“, die auf belegten Broten verzehrt wurde, anzubieten. Und zum Nachtisch konnten sich die Gäste an einer bunten Auswahl selbstgebackener Kuchen erfreuen. Dazu wurde üblicherweise heißer Apfelviez aus „vereinseigener Herstellung“ oder ein kühles Bier mit einem gebrannten Apfelschnaps getrunken. Auch Kaffee und andere Getränke waren natürlich im Angebot.
„Die traditionelle Blutwurstwanderung ist aus unserem Veranstaltungsangebot nicht mehr wegzudenken, schließlich machen wir das ja schon seit vielen Jahrzehnten. Uns bereitet es einfach viel Freude, unsere Wanderfreunde und Gäste mit deftiger und kräftiger Kost zu verwöhnen, die schöne Gegend um Ulmen in den angebotenen Wanderungen zu zeigen und dabei auch unser Eifelvereinshaus zu präsentieren,“ resümierte Vorsitzender Erich Michels, der allen „helfenden Händen, ohne die es eben nicht geht“ herzlich dankte.
Wilfried Puth

  • Bild_1
  • Bild_2
  • Bild_3

Bildunterzeilen:

1. Nicht nur diesen beiden Wanderfreunden aus Ulmen schmeckten Blutwurst und Pellkartoffeln ...
2. ... sondern auch einer ganzen Reihe anderer Gäste des Eifelvereins Ulmen im voll besetzten Vereinshaus.
3. Die Pellkartoffeln wurden auf dem Feuer frisch gegart.