Ulmen Appelfest 03101701

12. Appelfest des Eifelverein Ulmen war toll – Viel rund ums Eifelobst geboten

Mehr als 130 fleißige Helferinnen und Helfer waren notwendig, um beim 12. Appelfest des Eifelvereins Ulmen den Apfel in den verschiedensten Variationen „unter das Volk“ zu bringen und so lud dieser sonnendurchflutete Herbsttag bei durchaus warmen Temperaturen förmlich dazu, dieses tolle Event beim Eifelvereinshaus im Eifel-Maar-Park zu besuchen.

 

Ulmen Appelfest 03101703

Bei dem Fest präsentierte der Verein mit Rebecca I. (Weigel) eine Apfelkönigin und Clara I. (Born) eine Apfelprinzessin aus den Reihen der Vereinsjugend.

Vor allem gegen den Durst hatten sich die Veranstalter einiges einfallen lassen. Besonders gefragt waren die kühlen Getränke, wie Apfelviez, Apfelsekt, ständig frisch gepresster Apfelsaft, verschiedene Apfelmixgetränke und natürlich auch das eine oder andere Bier. Aber auch die heißen Apfelgetränke, wie „Budenzauber“ (heißer Apfelsaft) und „Moarhexetrunk“ (heißer Apfelwein) fanden ihre Abnehmer.
Viele alte Rezepte wurden bei diesem Fest in leckere Gerichte umgesetzt, die sich die Gäste munden ließen: Apfelküchlein, Apfelflammkuchen (erstmals im Angebot und direkt ein Renner), Himmel unn Erd´, Apfelwaffeln und anderes mehr waren rechte Gaumenfreuden. Und das eigens vom Eifelverein gedruckte Rezeptbuch mit vielen Apfelgerichten war ebenfalls bei diesem Fest erhältlich. Eine bunte Salat- und Kuchentheke mit vielfältiger Auswahl war ebenso ein Genuss, wie der von der Alfler Bäckerei Müsch gebackene und über 50 Meter lange Apfelstrudel. Aber auch hausgemachtes Apfelgelee aus vereinseigener Herstellung sowie diverse „Destillate“ wurden gerne gekostet und gekauft.
Die Eifelvereins-Keltergesellen hatten als eine der Hauptattraktionen eine große Apfelpresse aufgebaut und etliche Zentner Äpfel zu naturtrübem Apfelsaft verarbeitet, der sehr guten Absatz fand – auch in Flaschen oder Plastikkanistern zum Mitnehmen abgefüllt. Darüber wurde auch der selbst hergestellte Apfelviez „Ölmena Moarhex“ (Ulmener Maarhexe) verkauft.
Doch auch die kleinen Gäste wurde gedacht: In einer abwechslungsreichen Spielstraße mit Armbrustschießen auf Apfelfiguren, Karussell, Hüpfburg und Kinderschminken kamen die Kids voll auf ihre Kosten. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Musikgruppe „Ranunculus“, eine mittelalterliche Formation mit verschiedenen Instrumenten und Gesang, die sich auch immer wieder unter das Publikum mischte.
Viel Betrieb herrschte auch am Losstand, bei dem es frische Äpfel und vieles andere mehr zu gewinnen gab. Darüber hinaus gab es einen Info-Stand, an dem zum Teil mehr als 70 Jahre alte Postkarten mit Ulmener Ansichten und auch die vom Eifelverein Ulmen aufgelegten und von Manfred Dietzen geschriebenen Ulmener Sagen- und Flurnamenbücher angeboten wurden. Darüber hinaus informierte ein Fachmann über die Veredelung und den Kauf von Obstbäumen, ebenso wie Hans-Werner Hillesheim aus Alflen, der viele Informationen über die in der Eifel hauptsächlich vorkommenden Apfelsorten, deren Lagerung und Qualitätsunterschiede gab und verschiedene Sorten von Äpfeln aus eigener Produktion zum Verkauf anbot.
„Es war wieder eine gelungene Veranstaltung des Eifelvereins Ulmen, der sich wieder einmal in Höchstform präsentiert hat und wir können feststellen, dass dieses Appelfest an und in unserem Eifelvereinshaus wieder ein grandioser Erfolg war. Ich danke allen, die geholfen haben, den ungezählten Gästen dieser überregional bekannten Veranstaltung wieder vieles zu bieten, was es rund um den Apfel gibt. In zwei Jahren wird es sicherlich eine Neuauflage geben,“ zeigte sich der Vorsitzende des Eifelverein Ulmen, Erich Michels, mehr als zufrieden.

 

Merken