Zu einer interessanten Wanderung in einer geschichtsträchtigen Umgebung hatte der Eifelverein Ulmen eingeladen. Bei gutem Wetter machten sich 12 Wanderer*innen unter der sehr guten Führung von Sabrina Michels auf den Weg, die HeimatSpur „Auf den Spuren der Moselbande“ zu erwandern. Bei dieser rund 12 Kilometer langen und mittelschweren Wanderung wurden die einzigartige Landschaft um den Kurort Bad Bertrich und spannende Geschichten aus der Vergangenheit verbunden.

Im 18. Jahrhundert herrschte nach dem Siebenjährigen Krieg auch in dieser Gegend ein Zustand der Gesetzlosigkeit, den auch Räuberbanden für sich ausgenutzt haben. Der Wanderweg „Auf den Spuren der Moselbande“ erzählt die Geschichte der wilden Gesellen, die durch diesen Wald streiften. Auf schönen und breiten Wegen führte die Strecke von Bad Bertrich ausgehend bis hinauf zum kleinen Örtchen Krinkhof und von dort wieder zum Ausgangspunkt zurück – eine Reise in eine Zeit, in der finstere Halunken in dieser Umgebung ihr Unwesen trieben.

Auf dem Weg begegneten den Wanderern Rehe, Frösche und sehr viele schön anzusehende Schmetterlingsarten und es wurden auch zahlreiche herrliche Einblicke in die wunderbare Eifellandschaft geboten. Zur Belohnung nach der doch etwas anstrengenden Wanderung erfolgte noch eine Einkehr in der „Residenz am Schwanenweiher“ in Bad Bertrich, wo leckere, gebackene und gute gefüllte Schwäne, Waffeln oder anderer Kuchen genossen wurden. „Es war dies ein herrlicher Tag mit einer doch auch etwas anstrengenden, aber sehr schönen und gut geführten Wanderung. Herzlichen Dank dafür an unsere Wanderführerin Sabrina“, waren sich die Teilnehmer*innen einig, bevor sie in Fahrgemeinschaften den Heimweg nach Ulmen antraten.

IMG 20220731 WA0003

Bildunterzeile:

Auch durch das Tal des Elbersbach führte die Wanderstrecke des Eifelvereins Ulmen.