Durch die Toskana der Eifel gewandert

Zu einer sehr interessanten Wanderung in die „Toskana der Eifel“ rund um Ripsdorf in der nördlichen Eifel hatte der Eifelverein Ulmen eingeladen. Und gut gelaunt und trotz hochsommerlichen, ja schon tropischen Temperaturen, kamen doch einige Wanderfreunde*innen zusammen, um diese anspruchsvolle, rund 15 Kilometer lange Strecke in Angriff zu nehmen.

Zunächst ging es von Ulmen in Fahrgemeinschaften nach Ripsdorf, wo die Wanderung auf dieser „EifelSpur“ begann. Zuerst führte die von der Ulmener Wanderwartin Bettina Müller-Brown geplante und geführte Wanderung durch das beschauliche Lamperstal mit seinen Wachholderbüschen, wilden Orchideen und Schatten spendende Wälder vorbei an üppiger Vegetation bis zum Schmetterlingsparkplatz, wo eine erste ausgiebige und wohl verdiente Rast eingelegt wurde. Weiter ging es vorbei an Wiesen und Feldern zur ehemaligen Wallfahrtskirche, die der Heiligen Agatha geweiht ist, dann auf den Kalvarienberg und schließlich nach Ripsdorf zurück. Dort belohnten sich die Teilnehmer*innen der Ulmener Wandergruppe mit dem Genuss von Eis, Kaffee und Kuchen und dem einen oder anderen kühlen Getränk und dankten der Wanderführerin für eine tolle Wanderung, bevor sie sich wieder auf den Heimweg nach Ulmen machten.

Ulmen Wanderung Toskana der Eifel 20062201

Bildunterzeile:

Selbst bei annähernd tropischen Temperaturen genossen die Teilnehmer*innen der Wanderung des Eifelvereins Ulmen die „Toskana“ der Eifel bei Ripsdorf.